EasyDeutsch
Share!

Deutsche Pronomen

Was sind Pronomen?

Pronomen werden auch Fürwörter genannt und ersetzen ein Nomen. Es gibt unter anderem:

  • Personalpronomen,
  • Possessivpronomen,
  • Reflexivpronomen,
  • Relativpronomen,
  • Demonstrativpronomen und
  • Indefinitpronomen.

Die meisten Pronomen müssen auch dekliniert werden. In den folgenden Lektionen findest einfache Erklärungen zu den einzelnen Pronomen, zur Deklination, zur Verwendung, zur Wortstellung und natürlich auch Beispiele.

Übersicht: Pronomen

Personalpronomen

Personalpronomen

Personalpronomen sind die Pronomen: ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie, Sie und die jeweils deklinierten Versionen. Sie ersetzen ein bereits genanntes Nomen. Du kannst mit ihnen aber auch über dich selbst oder andere Personen sprechen.

Beispiel: „Das ist Max. Er spielt gerne Fußball.“

Possessivpronomen

Possessivpronomen

Possessivpronomen sind die Pronomen mein, dein, sein, ihr, unser, euer, ihr und die jeweils konjugierten Formen. Sie ersetzen ein bereits genanntes Nomen und zeigen den Besitz oder die Zugehörigkeit zu diesem Nomen an.

Beispiel: „Ist das dein Koffer?“ – „Ja, das ist meiner!“

Reflexivpronomen

Reflexivpronomen

Reflexivpronomen sind die Pronomen mich, mir, dich, dir, sich, uns, euch und sich. Sie werden mit reflexiven und reziproken Verben benutzt. Sie beziehen sich immer auf das Subjekt.

Beispiel: „Ich wasche mir die Hände.“

Relativpronomen

Relativpronomen

Relativpronomen sind die Pronomen: der, die, das, wo, welcher, welches, welche und die jeweils deklinierten Versionen. Sie stehen für ein bereits genanntes Nomen und der folgende Nebensatz (=Relativsatz) gibt zusätzliche Informationen zum Nomen.

Beispiel: „Das ist der Mann, der einen Ferrari hat.“

Demonstrativpronomen

Demonstrativpronomen

Demonstrativpronomen sind die Pronomen: der, die, das, dieser, diese, dieses, jener, jene, jenes und die jeweils deklinierten Versionen. Sie werden benutzt, um etwas hervorzuheben und können für ein bereits genanntes Nomen stehen.

Beispiel: „Wer ist der Mann dort?“ – „Den kenne ich nicht.“

Indefinitpronomen

Indefinitpronomen

Indefinitpronomen sind z.B: die Pronomen: etwas, nichts, jeder, man, jemand, niemand und die jeweils deklinierten Versionen. Sie stehen an Stelle von Personen oder Dingen, die nicht genau bestimmt werden können. Nicht alle müssen dekliniert werden.

Beispiel: „Bringst du mir etwas zu essen mit?“

Genus deutsche Fälle

Gefällt dir EasyDeutsch?

Nutze die Kommentare unter jedem Beitrag für dein Feedback. Ich liebe Feedback! Positives Feedback genauso wie kritisches Feedback!

Trage dich jetzt in meinen Newsletter ein und bekomme alle Neuigkeiten direkt in dein Postfach zusammen mit meinem kostenlosen Email-Grammatikkurs, in dem ich dir jeden Montag auf eine leicht verständliche Art und Weise ein anderes Grammatikthema erkläre.

>