Deutsche Adverbien

Was sind Adverbien?

Adverbien sind Umstandswörter und beziehen sich auf das Verb ⇒ Adverb.

Sie machen Angaben über den Ort, die Zeit, den Grund oder die Art und Weise einer Handlung. Daher werden sie in Lokal-, Temporal-, Kausal- und Modaladverbien unterteilt.

Einige Adverbien können ebenfalls zum Verbinden von Sätzen genutzt werden. Es sind dann Konjunktionaladverbien.

Sie sind unveränderlich, werden also nicht dekliniert.

Unterschied zwischen Adverb und Adjektiv

Adjektive:

  • Adjektive beschreiben Nomen und weisen somit Personen und Dingen Eigenschaften zu.
  • Wenn sie vor einem Nomen stehen müssen sie entsprechend der Adjektivdeklination dekliniert werden.

Adverbien:

  • Adverbien beschreiben Umstände.
  • Sie werden auch Umstandswörter genannt.
  • Sie beziehen sich auf das Verb und nicht auf ein Nomen.
  • Man beschreibt mit ihnen wie, wann, warum oder wo etwas passiert.
  • Adverbien sind unveränderlich und werden niemals dekliniert.

Beispiele

  • Gestern war ich bei einem tollen Konzert.”
  •  „Ich habe ganz vorn gestanden.“
  •  „Ich habe die Band sehr gut sehen können.“
  •  „Deshalb konnte ich auch viele geniale Fotos machen.“
  •  „Das Einzige, was mir nicht gefallen hat, war, dass ich kaum Platz hatte. Ich konnte kaum atmen.

Gestern, blau = Adverb

ganz, braun = Partikel (Spezialform eines Adverbs)

tollen, schwarz = Adjektiv

Übersicht: Deutsche Adverbien

Temporale Adverbien

Temporale Adverbien

Die Gruppe der temporalen Adverbien gibt Auskunft über einen Zeitpunkt, einen Zeitraum, Reihenfolgen, Wiederholungen und Häufigkeiten,… ⇒ Also über alles, was sich auf die Zeit bezieht.

Beispiel: „Ich gehe morgen einkaufen.“

Lokale Adverbien

Lokale Adverbien

Die Gruppe der lokalen Adverbien gibt Auskunft über einen Ort. Man fragt nach ihnen mit "Wo?", "Woher?" oder "Wohin?". Auf diese Fragen kann man auch mit Präpositionen + Nomen antworten. Schau dir anhand von Beispielen und einfachen Erklärungen an, worin der Unterschied besteht.

Beispiel: Wo ist dein Vater?“ – „Unten!“

Adverbien „hin”& „her”

Hin und her

Das Adverb „hin“ beschreibt eine Bewegung vom Sprecher weg. Das Adverb „her“ beschreibt eine Bewegung zum Sprecher zu. Hin und her können nicht allein stehen, werden aber mit anderen Adverbien, der Frage Wo? und mit Verben kombiniert und werden sehr häufig verwendet, um Richtungen anzugeben.

Beispiel: Komm bitte her! Ich muss mit dir reden.“

Konjunktionaladverbien

Konjunktionaladverbien

Konjunktionaladverbien sind Adverbien, die Sätze, Satzteile, Wörter oder Wortgruppen miteinander verbinden. Der Unterschied zur Konjunktion ist, dass Konjunktionaladverbien Satzglieder sind und Konjunktionen nicht.

Beispiel: „Anna kommt später, außerdem kommt Jan auch später.“


Gefällt dir EasyDeutsch?

Nutze die Kommentare unter jedem Beitrag für dein Feedback. Ich liebe Feedback! Positives Feedback genauso wie kritisches Feedback!

Trage dich jetzt in meinen Newsletter ein und bekomme alle Neuigkeiten direkt in dein Postfach zusammen mit meinem kostenlosen Email-Grammatikkurs, in dem ich dir jeden Montag auf eine leicht verständliche Art und Weise ein anderes Grammatikthema erkläre.

Cookie Einstellungen

Bitte wähle eine Option aus. Mehr Informationen zu den Auswahlmöglichkeiten findest du unter: Hilfe.

Wähle eine Option aus, um fortzufahren:

Deine Einstellungen wurden gespeichert.

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Empfohlen):
    Alle Cookies (Google Analytics, Marketing und eigene Cookies, um eine möglichst nutzerfreundliche Websitebieten zu können.)
  • Keine Cookies zulassen.:
    Nur technisch notwendige Cookies. Es kann nicht garantiert werden, dass die Website ordnungsgemäß funktioniert. Werbebanner öffnen eventuell bei jedem Klick, auch wenn du sie vorher schon weggeklickt hast.

Ausführlichere Informationen findest du unter: Datenschutzerklärung. Impressum

zurück