EasyDeutsch
Share!

Deutsche Possessivpronomen

Was sind Possessivpronomen?

Possessivpronomen sind mein, dein, sein, ihr, unser, euer, ihr und die jeweils deklinierten Formen. Sie ersetzen ein bereits genanntes Nomen und zeigen den Besitz oder die Zugehörigkeit zu diesem Nomen an.

Possessivpronomen müssen dekliniert werden.

Beispiele:

  • „Ist das dein Koffer?“ – „Ja, das ist meiner!“
  • „Wem gehört die Katze?“ – „Das ist meine!“

Unterschied zw. Possessivpronomen und Possessivartikeln

  • „Wem gehört der Ball?“ – „Das ist mein Ball.“

⇒ Possessivartikel, weil das Nomen dahinter steht.

  • „Wem gehört der Ball?“ – „Das ist meiner.“

⇒ Possessivpronomen, da kein Nomen dahinter steht.

Pronomen ersetzen Nomen. Das bedeutet, dass es mit einem Nomen dahinter ein Possessivartikel (also ein Begleiter) ist und nur alleinstehend, also ohne Nomen, es ein Possessivpronomen ist. Der Unterschied ist wichtig, da die Deklination im Nominativ und Akkusativ unterschiedlich ist.

Genus deutsche Fälle

Bildung der Possessivpronomen

  1. Die Person (ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie, Sie) wird durch den Besitzer bestimmt.
  2. Die Endung wird durch den Genus des Nomens, auf das es sich bezieht, bestimmt.
  3. Der Fall wird durch die Situation im Satz, in dem das Personalpronomen steht, bestimmt.

„Wem gehört der Ball?“ (Genus = maskulin)

Possessivpronomen

Empfehlung: Kostenloser Unterricht zum Thema: Deklination

Deklination der Possessivpronomen

Die Deklination unterscheidet sich nur im Nominativ (Maskulin + Neutral) und im Akkusativ  (Neutral) von der Deklination der Possessivartikel.

Die Possessivpronomen bekommen immer die Endung des bestimmten Artikels. Auch im Nominativ (m/n) und im Akkusativ (n).

Deklination Possessivpronomen

Anhand der Endungen kannst du erkennen, dass die Endungen exakt denen der bestimmten Artikel entsprechen.

Verwendung der Possessivpronomen

Als Ersatz für ein zuvor genanntes Nomen bei der Frage nach der Zugehörigkeit:

  • „Wem gehört das Auto?“ - „Das ist mein(e)s!“

Am häufigsten wird das Possessivpronomen nach der Frage, wem etwas gehört, benutzt. Wenn man das Nomen wiederholt: „Das ist mein Auto!“ ist es aber kein Possessivpronomen mehr, sondern ein Possessivartikel.

Genus deutsche Fälle

Bewerte die Lektion: 


3.7/5 (3 Reviews)

und teile sie mit deinen Freunden!

Weiterführende Themen:

Weiterführende Themen:

Possessivpronomen müssen dekliniert werden. Es ist also wichtig, dass du weißt, wann man den Nominativ, den Akkusativ, den Dativ und den Genitiv benutzt.

Du solltest die Possessivpronomen nicht mit den Possessivartikeln verwechseln.

Neben den Possessivpronomen gibt es auch noch Personalpronomen, Reflexivpronomen, Relativpronomen, Demonstrativpronomen und Indefinitpronomen.

Empfehlung: Kostenloser Unterricht im Email-Grammatikkurs

  • Caro sagt:

    Pronomen dekliniert man. Nur Verben kann man konjugieren. Bitte korrigieren. LG.

  • Marsala sagt:

    Bitte dass ist ja peinlich.

    Es heißt nicht „neutral“ sondern „neutrum“.

    Und in einer Lektion über Possessivpronomen diese falsch zu schreiben ist schon fast Kunst:

    Das maskuline Possessivpronomen für „es“ ist „seiner“ und nicht „ihrer“.

    Die Zeile in der Tabelle zur Bildung müsste also lauten:
    es – sein – Das ist seiner!

    • Jan von EasyDeutsch sagt:

      Hallo Marsala,

      der Fehler ist bereits korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis.

      Ob man nun „neutrum“ oder „neutral“ sagt, spielt effektiv doch keine Rolle. Aus sprachwissenschaftlicher Sicht, wirst du noch mehr „Fehler“ finden. Das ist meistens Absicht, da die wenigsten sich für die sprachwissenschaftlich korrekte Bezeichnung interessieren,. Sie wollen wissen, wie das System dahinter funktioniert und da stören unnütze Fachbegriffe, die absolut keinen Mehrwert bieten und zum Verständnis nicht gebracht werden, einfach nur!

      Außerdem möchte ich anmerken, dass jemand einen Kommentar mit: „Bitte dass ist ja peinlich.“ einleitet, ab und zu auch mal ein Komma setzen sollte und den Unterschied zwischen „dass“ und „das“ kennen sollte.

      Liebe Grüße
      Jan

  • >